Passionsopfer für das Gustav-Adolf-Werk

Dieser Artikel wurde am 25. März 2011 veröffentlicht.

Im Herzen der Gemeinde…

wächst das, was evangelisches Bewusstsein ausmacht: Glauben, Mut, Treue und Selbstständigkeit. Geschenke Gottes, die es zu mehren und zu stärken gilt. Wer von klein auf erfährt, was es bedeutet so im Zentrum einer lebendigen Gemeinschaft von Christen aufzuwachsen, dessen Leben findet einen tiefen Sinn.

Ein Gemeindehaus soll so ein „Herz“, ein Platz für alle Großen und Kleinen sein. Hier ist Begegnung. Hier ist Heimat. Hier schlägt der Puls der Gemeinde. Hier ist ihr Zentrum.

Was in unserer Gemeinde eine feste Institution ist, ist in der Diaspora ganz und gar nicht selbstverständlich. Dort wo „evangelisch sein“ die Ausnahme ist, in vielen Ländern Lateinamerikas oder Osteuropas, sind die Gemeinden oft nicht in der Lage, ein Gemeindehaus zu bauen. Und wenn es eines gibt, ist es oft alt, oder gar baufällig. Dabei ist es gerade in der Diaspora besonders wichtig, einen Platz zu haben, wo man hingehört.

Gerade wenn man als Gemeinde weit verstreut ist, braucht man ein Zentrum für das gemeinsame Leben.

Das Gustav-Adolf-Werk in Baden hilft seinen evangelischen Partnerkirchen, solche Gemeindehäuser zu bauen oder zu renovieren.r evangelische Minderheiten

In diesem Jahr wollen wir der kleinen argentinischen Gemeinde San Martin de los Andes helfen, endlich einen  Mehrzweckraum bauen zu können. Bisher kann sich die junge, im Aufbau begriffene Gemeinde nur in Privaträumen treffen.

In Irapoazinho, Brasilien müssen bisher einzelne Räume angemietet werden, damit sich alle Kinder-, Jugend- und Frauengruppen treffen können und der Sozialdienst der Gemeinde arbeiten kann. Erst der Baueines Gemeindezentrums kann hier das„Wir“-Gefühl in der Gemeinde so stärken, wie es nötig ist.

Und dann sind da noch die einhundert Jahre alten Fenster und Türen des Gemeindehauses im serbischen Feketic. Die Heizkosten fressen die Gemeindemittel auf, die doch so dringend für den Religionsunterricht, die Bibelstunden und die Gemeindeabende gebraucht würden.

Mit Ihrer Hilfe können diese „Herzen“ der Gemeinden in der Diaspora kräftig schlagen.

Bitte beteiligen Sie sich mit Ihrer Spende an der wunderschönen Aufgabe, Glauben, Mut, Treue und Selbstständigkeit eine Heimat zu geben.

Spendenkonto der Ev. Kirchengemeinde Bammental:

7601751 bei der Sparkasse Heidelberg,

BLZ 672 500 20

Losung für Donnerstag, den 16. August 2018

Ich bin der HERR, dein Gott, der dich lehrt, was dir hilft, und dich leitet auf dem Wege, den du gehst.

Jesaja 48,17

Der Herr wird dir in allen Dingen Einsicht geben.

2.Timotheus 2,7

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier