Ökumenische Bibelabende

9. Februar - 20. Februar

…damit wir leben und nicht sterben

Ökumenische Bibelabende im Februar 2014

„Damit wir leben und nicht sterben“- so lautet am Ende der Josefsgeschichte die Erkenntnis über Gottes Plan mit unserer Welt. Klingt darin nicht schon genau das an, was später im Johannesevangelium so zusammengefasst wird: „…damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“? Offenbar hat sich Gottes Absicht nicht geändert – trotz aller Unternehmungen von Menschen, diesen Plan zunichte zu machen und sich gegenseitig zu vernichten. Das macht die Josefsgeschichte so brandaktuell: Es sind nämlich immer wieder Ängste vor dem Besitz, der Macht oder den Gedanken anderer, die einzelne Menschen und ganze Völker dazu bringen, sich gegenseitig zu schaden. Die Geschichte von Josef schildert solche Ängste plastisch, ihre verheerende Wirkung und die erfolglosen Versuche, sie durch Gewalt zu überwinden. Das ist die negative Seite der alten Josefserzählung.

Doch das Negative bleibt nicht als trauriges Ergebnis stehen. Es tauchen Erfahrungen auf, die die Ängste beseitigen. Interessanterweise entstehen sie gerade in der Begegnung mit Fremden. Denn die Heilung Israels beginnt in Ägypten. Dort begreifen die Brüder Josefs, dass die Fremden keine Bedrohung sind. Was für eine befreiende Perspektive, dass der eine Gott, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, die Geschicke lenkt und auch das Böse menschlicher Machenschaften zum Guten zu wenden vermag.

Die christlichen Kirchen Bammentals laden ein zu Begegnung und Gespräch:

09. Februar 2014, 18 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst in der ev. Kirche
mit Gründung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Bammental
Geliebt und gehasst / 1. Mose 37
Nach dem Gottesdienst sind alle zu Begegnung und Gespräch bei einer Tasse Tee eingeladen.

11. Februar 2014, 20 Uhr in der Alten Tagesstätte
Geschätzt und bloßgestellt
1. Mose 39 Referent: Pfr. Karl Endisch

14. Februar 2014, 19 Uhr im kath. Gemeindehaus
Josef- was geht ab? Jugendbibelabend für Jugendliche ab 13 Jahren,
gestaltet vom Team der Jugendleiterinnen

17. Februar, 20 Uhr im ev. Gemeindehaus
Referentin: Carmen Kern
Unser Kirchenchor wird musikalische Akzente setzen.

20. Februar, 20 Uhr im kath. Gemeindehaus
Versöhnt und versorgt  1. Mose 50,15-26
Referent: Pfr. Klaus Zimmermann

Losung für Montag, den 12. November 2018

Wer ist bereit, dem HERRN heute eine Gabe zu bringen?

1.Chronik 29,5

Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen.

2.Korinther 9,6

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier