Renovierungen und Veränderungen

1951 wurde die ganze Kirche weiß gestrichen. Das entsprach dem Zeitgeist und einer damals vorherrschenden Richtung der Theologie. Alles sollte schlicht und einfach sein und nicht vom Wort Gottes ablenken. Kirche war „Kirche für andere“ (Dietrich Bonhoeffer) und der Gottesdienst Zurüstung zu diesem Dienst. Heute erkennen wir immer mehr den Wert der einzelnen liturgischen Elemente. Gottesdienst wird als reiches Geschehen erkennbar, das alle Sinne des Menschen umfasst. So waren es nicht nur denkmalpflegerische Gesichtspunkte, die in den Jahren 1986 – 1989 dazu führten, dass unsere Kirche möglichst wieder im Ursprungszustand hergestellt wurde. Es waren dazu umfangreiche Arbeiten nötig – und die stolze Summe von 1.021.700,- DM. Insgesamt darf man sagen: Die Sache ist gelungen! Vor allem ist dabei zu berücksichtigen, dass während der Renovierungszeit eine Vakanz im Pfarramt war. Die Kirchengemeinderäte haben damals Großes geleistet. Vor allem das bei der Renovierung wieder hergestellte ursprüngliche harmonische Gesamtbild verdient der besondern Würdigung! Am 19. März 1989 wurde die Kirche durch den damaligen Landesbischof Dr. Klaus Engelhardt in einem Festgottesdienst wieder geweiht.