Konfirmation am 15. Mai

Am Sonntag, dem 15. Mai 2022 werden 21 Jugendliche konfirmiert:

 Samuel Becker Kurpfalzring 35 69245 Bammental

 Leon Blanz Silcherweg 12/1 69245 Bammental

 Felix Dewald Dammweg 12/3 69245 Bammental

 Katharina Diet Hauptstraße 62 69245 Bammental

 Julia Durst Kiesgrabenweg 4 69245 Bammental

 Jonathan Fortner Am Krähberg 6 69245 Bammental

 Wilhelm Hering Sattlerweg  2/1 74193  Schwaigern-Stetten

 Mathilda Hourlier Rosenstr. 4 69245 Bammental

 Lotta Kathöfer Kurpfalzring 89 69245 Bammental

 Lea Köhler Im Schlag  15 69245 Bammental

 Jette Meißner Joh.-Seb.-Bach-Str.  25 69245 Bammental

 Lara Pinnow Flußgasse 16 69245 Bammental

 Leslie Pöckel Carl-Orff-Str.  7 69245 Bammental

 Finn Polzer Odenwaldblick 7 69245 Bammental

 Nike Rodriguez Montero Dammweg 12/1 69245 Bammental

 Thalia Rodriguez Montero Dammweg 12/1 69245 Bammental

 Maja Schimmel Großer Höhenweg  24 69245 Bammental

 Mila Sohns Alte Steigstraße 25 69245 Bammental

 Milo Trappe Oberdorfstraße 93 69245 Bammental

 Jonas Weimar Reilsheimer Str. 30 69245 Bammental

 Miriam Wiedenhöfer Kurpfalzring 81 69245 Bammental


Die Gottesdienste um 9.30 Uhr und um 11.00 Uhr werden über den Youtube Kanal der Evangelischen Kirche übertragen.

https://www.youtube.com/channel/UCECurBI5j50UIDq–dlMOuQ

Ökumenisches Friedensgebet

In der ev. Kirche findet jeden Freitag um 18.00 Uhr ein ökumenisches Friedensgebet statt. Die 4 im Ort ansässigen Kirchengemeinden gestalten das Friedensgebet im Wechsel.


Wort der vier Bischöfe in Baden-Württemberg zum Kriegsbeginn in der Ukraine

Mit Entsetzen erleben wir die russischen Angriffe auf die Ukraine. Sie sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und gefährden das Leben vieler Menschen. Krieg und Waffengewalt sind keine Lösung für Probleme, sondern werden das Leid und das Unrecht nur vergrößern. Wir rufen die russische Re-gierung auf, den Angriff zu stoppen und an den Verhandlungstisch umzukeh-ren.

Mit unseren Gedanken und Gebeten sind wir bei den Menschen in der Ukraine, die an Leib und Leben bedroht sind. Der Krieg trifft eine ohnehin schon notlei-dende und schwer traumatisierte Bevölkerung. Schon jetzt waren 3 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Nun wird die Zahl noch einmal steigen; viele werden ihre Sicherheit und ihr Zuhause verlieren.

Wir fühlen uns den Kirchen in der Region im Geist der Liebe Christi verbunden und bitten sie, jeweils in ihren Ländern alles dafür zu tun, um zu einer schnel-len Waffenruhe und zu einer Verständigung zu kommen. Der Friede beginnt in den Köpfen und Herzen der Menschen. Jeder und jede von uns ist von Jesus Christus gerufen, Frieden zu stiften.

Wir rufen unsere Gemeinden auf, nicht nachzulassen im Gebet für den Frie-den. Viele Menschen aus der Region leben in unserem Land. Wir bitten Sie: Gehen Sie auf die Menschen zu und suchen Sie das Gespräch. Laden Sie ein zum gemeinsamen Gebet für den Frieden. 2

Wir unterstützen die Arbeit der kirchlichen Hilfswerke in der Region, die das Ihre tun, um insbesondere den Menschen, die fliehen müssen, beizustehen.

Trotz aller Eskalation vertrauen wir darauf, dass der Friede Gottes stärker ist als alles Machtstreben und alle Gewalt der Menschen. Deshalb rufen wir zu Gott: „Verleih uns Frieden gnädiglich!“

Ihre vier Bischöfe in Baden-Württemberg

Erzbischof Stephan Burger

Bischof Dr. Gebhard Fürst

Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh

Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July