Bibelgärtchen

Bibelgärtchen HinweisschildIn Bammental wächst ein Bibelgärtlein

Gärtnermeister Nikolaus Müller betreut und pflegt fürs Erste 70 Pflanzen.

Blumen und Pflanzen sind die Leidenschaft von Nikolaus Müller. In Bammental hat er über vierzig Jahre eine Gärtnerei betrieben. Seit 2014 ist der Betrieb verpachtet und Nikolaus Müller macht fortan im  Ruhestand seinen Beruf zum Hobby. In Sichtweite seines ehemaligen Betriebes an der Grenze zum Pfarrgarten hinter dem Evangelischen Gemeindehaus hat er ein idyllisch gelegenes  Bibelgärtlein angelegt. „Seit 1990 ist dieser Gedanke in mir gereift. Damals hat mir Pfarrer von Oppen ein Buch zu diesem Thema geschenkt“, erzählt Nikolaus Müller. „Erst in den vergangenen beiden Jahren war nun endlich Zeit, in das Thema voll und ganz einzusteigen“. Die Früchte des Gedankens, nämlich die Anlage mit zunächst 70 von insgesamt rund 140 aus der Lutherbibel bekannten Pflanzen, wachsen und gedeihen prächtig auf ca. 50 Quadratmetern.  Pfarrer Klaus Zimmermann, der mittlerweile die Gemeinde führt, freut sich über das gärtnerische Engagement und wird am Sonntag, den 10.07.16, den kleinen Bibelgarten im Rahmen des Sommerfestes der Öffentlichkeit vorstellen und ab sofort zugänglich machen. Damit gehört Bammental zu den rund 160 Orten in Deutschland mit einem Bibelgarten.

Rechtzeitig vor dem Sommerfest 2016 sind die Schilder fertig geworden, auf denen zusätzlich auch die wissenschaftlichen Namen der Pflanzen zu lesen sind und die entsprechenden Stellen der Bibel, in denen sie eine Rolle spielen, erwähnt werden. Insgesamt hat Müller die Pflanzen in neun Gruppen bzw. Lebensbereichen angelegt. Mit einer Maulbeere hat er einmal angefangen. Mittlerweile gehören biblische Bäume wie Mandeln, Weinstock, Feigen und Oliven, Palmen, Zitronenbaum und Büsche wie Brautmyrte dazu. Auf dem weiteren Rundgang zeigt Müller auf Getreide wie Rispenhirse, Durrah und Gerste, auf  Gemüse wie Zwiebeln, Puffbohnen, Linsen und Kichererbsen. Im Sonnenlicht schimmern Wüstenpflanzen, es gedeihen Lein, Apfelbaum, Zypresse und Libanonzeder, Oleander, Silberpappel und Baumwolle: Es grünt und blüht und es  duften Gewürze und Kräuter wie Curcuma, Koriander, Kümmel und Dill.

Der gärtnerische Aspekt steht für Müller im Vordergrund und die Arbeit wird ihm nicht ausgehen. Denn ein Garten lebt, Pflanzen  wachsen und gedeihen. Manchmal gut und manchmal weniger gut. Einige verwelken oder gehen ein. Einjährige Pflanzen müssen alle Jahre neu ausgesät oder nachgesetzt werden. Müller muss sich weitläufig auf die Suche nach den richtigen Pflanzen machen. Die Kirchengemeinde stellt das  Areal für den Garten, die Kosten für die Pflanzen trägt der Gärtnermeister selbst. Manchmal kooperiert er mit Botanischen Gärten oder er sucht die Raritäten und Saatgutquellen in Ulmers Grünem Forum.  Die Pflanzen für Bibelgärten sind mediterranen Ursprungs. Daher belässt Müller sie in Töpfen und bringt sie zur Überwinterung ins angrenzende  Gewächshaus oder gibt ihnen im Freien Schutz.  Für die Bewässerung klügelt er noch an einer Anlage zur Tropfbewässerung. Bis zu deren Fertigstellung erledigt er das  Gießen noch in Handarbeit.
Marika Gutschik-Schilling

IMG_3325

 

Losung für Montag, den 11. Dezember 2017

Der HERR segne dich und behüte dich.

4.Mose 6,24

Segnet, weil ihr dazu berufen seid, auf dass ihr Segen erbt.

1.Petrus 3,9

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier