Grüner Gockel

Wir müssen etwas tun…auch – und gerade – als Kirchengemeinde!

gockel_Logo_gruen_300px

 

Umweltschutz ist nicht nur ein Thema für Sonderlinge in Öko-Pulli und Gesundheitslatschen.

Gruener_Gockel_verkleinert_300Bewahrung der Schöpfung ist eine Kernaufgabe der Kirche. Dieser Meinung ist jedenfalls der Kirchengemeinderat und beschloss deshalb, das Umweltmanagementsystem „Grüner Gockel” einzuführen. Mit der Berufung eines Umweltbeauftragten, unter dessen Führung sich weitere interessierte Gemeindeglieder zu einem Team zusammen fanden, wurde der Beschluss in die Tat umgesetzt und das Projekt gestartet. Die evangelische Kirchengemeinde will auf diesem Wege ihr Umweltverhalten nachhaltig verbessern.

Wie sieht das praktisch aus? Das Umwelt-Team, aus anfänglich sieben Personen bestehend, erarbeitete zunächst sogenannte Umweltleitlinien, in denen in grundsätzlicher und allgemeiner Weise formuliert ist, auf welche Art und Weise die Kirchengemeinde künftig ihrem Schöpfungs-Bewahrungs-Auftrag nachkommen soll. Dies kann sowohl den Verbrauch von Energie, als auch die Art der verwendeten Energie oder die Reduzierung bestimmter Materialien und Rohstoffe (Putzmittel, Wasser usw.) betreffen. Ebenso können die Umweltleitlinien Fragen des Fairen Handels beinhalten oder festlegen, dass das Thema „Bewahrung der Schöpfung” regelmäßig im Gottesdienst angesprochen werden soll. Die Gemeinde wird dabei immer wieder  über den Fortgang der Überlegungen des Umwelt-Teams informiert. Die endgültige Fassung der Umweltleitlinien wurde vom Kirchengemeinderat verabschiedet und damit für die Gemeinde verbindlich gemacht.

Parallel zu diesen Schritten wurden auch schon Daten über den Verbrauch von Strom, Heizöl, Wasser, Papier usw. gesammelt. Dies ist für das Umweltprogramm wichtig, da dort präzisiert wird, „Wo”, „Wie” und „Wann”  reduziert oder vermieden werden soll.

Am Ende des anderthalbjährigen Prozesses stand die Umwelterklärung der Kirchengemeinde. Mit dieser und allen gesammelten Daten unterzog sich die Gemeinde einer Prüfung durch einen unabhängigen, externen Umweltauditor.

Losung für Montag, den 17. Juni 2019

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.

Jesaja 55,10-11

/Paulus schreibt:/ Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft.

1. Korinther 2,4

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier